Donate  |   Contact


The greatest gift is the
gift of the teachings
 
Renate Seifarth's Dharma Talks
Renate Seifarth
In my teaching I hope to convey my deep faith that freeing our hearts and minds is possible so we can live our lives from a place of wisdom, care and ease. What we need is honesty, perseverance and a good portion of humor.
‹‹ previous      1 2 3
2019-04-21 Vertrauen als Kraft und Fähigkeit entwickeln 43:42
Vertrauen ist eine der fünf Fähigkeiten und Kräfte, die wir für die Praxis brauchen. Anfangs vertrauen wir weitgehend blind, doch im Laufe der Zeit entwickelt sich ein Vertrauen, das auf Erfahrung basiert. Aber Vertrauen ist auch eine Fähigkeit, die wir für in nahen Beziehungen und im zwischenmenschlichen Bereich täglich brauchen. Gerade hier ist unser Vertrauen häufig enttäuscht oder gar missbraucht worden. Wie können wir die Fähigkeit des Vertrauens wieder entdecken?
Waldhaus am Laacher See :  Vipassana, Metta und sanftes Yoga
2019-04-20 Satipatthanapraxis - Unwissenheit durchdringen 45:46
Am Ende geht es in der Satipatthana Sutta um das erkennen der Unwissenheit, Täuschung bzw. das unschuldige Missverständnis in unserer Wahrnehmungsverarbeitung. Wir verarbeiten unser persönliches Erleben als etwas Dauerhaftes, Befriedigendes und Persönliches, das autark und beständig wirklich ist. Das Missverständnis führt zu Verstrickung und Leiden. Das Durchdringen der Täuschung zu Verbundenheit, Wertschätzung und Frieden. Im ersten Schritt gilt es die Täuschung zu bemerken, im zweiten Erfahrungen zuzulassen, die das Missverständnis offen legen.
Waldhaus am Laacher See :  Vipassana, Metta und sanftes Yoga
2019-04-19 Satipatthanapraxis - die sieben Erleuchtungsfaktoren 48:40
Eine Abhandlung über die sieben Erleuchtungsfaktoren wie sie in der Satipatthana Sutta genannt werden: Achtsamkeit, Energie, Freude Untersuchen sowie von Ruhe, Sammlung und Gleichmut. Wie drücken sich diese Geisteszustände aus, was müssen wir über sie wissen, wie gehen wir mit ihnen um. Abschließend geht es noch etwas ausführlicher um Achtsamkeit und die verschiedenen Funktionen, die sie einnehmen kann erläutert anhand der Gleichnisse für Achtsamkeit wie sie in den Sutten zu finden sind.
Waldhaus am Laacher See :  Vipassana, Metta und sanftes Yoga
2019-04-18 Satipatthanapraxis - die fünf Hindernisse 50:09
In der vierten Grundlage der Achtsamkeit, der Satipatthana Sutta erwähnt der Buddha fünf Geisteszustände, die er als Hindernisse in der Praxis sieht. Es handelt sich um Verlangen, Ablehnung, Mattheit, Rastlosigkeit und skeptischen Zweifel. Wie erkennen wir die Hindernisse und wie gehen wir mit ihnen um? Wobei diese Geisteszustände manchmal auch ganz stimmige oder sogar hilfreiche Regungen des Geistes sind.
Waldhaus am Laacher See :  Vipassana, Metta und sanftes Yoga
2019-04-17 Satipatthanapraxis Teil 2, Vedana und Geist 44:59
Der zweite und dritte Bereich der Achtsamkeit. Die Erfahrung von Vedana und ihre Bedeutung wie Geisteszustände, Gefühle und Emotionen. Wie beziehen wir sie in die Achtsamkeitspraxis ein und warum wollen wir das tun.
Waldhaus am Laacher See :  Vipassana, Metta und sanftes Yoga
2019-04-16 Satipatthanapraxis, Teil 1 - Körper 44:32
Nach einer kurzen Erklärung wie und wo sich die Vipassana Meditation enwickelt hat folgt eine Erklärung, was Achtsamkeit ist und wie sie mit dem Körper praktiziert wird. Was sind die Merkmale von Achtsamkeit? Was ergibt sich daraus? Welche Einsichten werden möglich? Was verbirgt sich hinter der Täuschung?
Waldhaus am Laacher See :  Vipassana, Metta und sanftes Yoga
2018-09-18 Erfolg und Misserfolg 57:24
Es geht um die verschiedenen Objekte in der Vipassanameditation und die Haltung, mit der wir ihnen begegnen wollen. Unterstrichen wird die unparteiliche Haltung und der hohe Erfolgsdruck, den wir oft zur Praxis bringen und er unser unvoreingenommenes Begegnen mit uns und unseren Erfahrungen behindert.
Buddha-Haus :  7 Tage Vipassana und Mettaretreat
2018-09-07 Erwachen befreit das Herz 55:46
Es geht darum, wie Erwachen erfahren werden könnte, und warum Herzensqualitäten wie Mitgefühl die natürlichen Resultate eines erwachten Geistes sind.
Seminarhaus Engl
2018-03-05 Die fünf Khandha – woran greifen wir? 58:21
Der Buddha zerlegt unser Erleben in fünf Bereiche, die wir erfahren können. Alle zusammen beschreiben das komplexe Zusammenspiel zwischen allem auf Materie basierenden Erfahrungen und unserer Verarbeitung im Geist. Hier entsteht unser Ich-Erleben durch Greifen. Was bleibt, wenn wir damit aufhören?
Seminarhaus Engl :  3-Wochenretreat / 3-week retreat
2018-03-03 Ich-Struktur und Denken 60:34
Durch Denken entwerfen wir die Vorstellung wer wir sind. Das ist ganz normal. Betrachtet werden das Gehen des Geistes in Vergangenheit und Zukunft wie das vergleichende, das zum Entstehen von Hochmut, Minderwertigkeit und Gleichheit führt.
Seminarhaus Engl :  3-Wochenretreat / 3-week retreat

‹‹ previous      1 2 3
Creative Commons License